Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[ARL] Fehlerhafte Verbindungen an und in IC Sockel' n
#1
Information 
Einige der IC' s im Amiga sind "gesockelt". Das heisst, die IC' s sind in Steckfassungen, sogenannten IC-Fassungen, eingesteckt. Das hat den Vorteil, dass bei Änderungen und/oder defekten, diese schnell und einfach ausgetauscht werden können. Andererseits erkauft man sich diesen Vorteil mit einem Nachteil - wir kennen es schon -> Oxydation!

Die Kontakte, sprich die "Beinchen" an den IC' s sowie die Kontaktflächen an/in den IC-Fassungen können mit der Zeit oxydieren, und somit für einen erhöhten "Übergangswiderstand" sorgen. Dadurch gibt es Störungen, und die Signale werden nicht mehr korrekt von einem IC zu einem anderen IC übertragen. Und hier sprechen wir von Signalpegeln, sprich Spannungen, die in einem Bereich von +0,1 Volt bis +5 Volt liegen.

Hierzu ein kurzer Hinweis:

Die Signale sind keine reinen Gleichspannungen im eigentlichen Sinne, sondern hier werden Informationen übertragen, die zu einer bestimmten Zeit einen bestimmten "Level" haben müssen. Ebenfalls handelt es sich nicht um eine reine Sinusförmige Gleichspannung, sondern um "Rechtecksignale". Und in dem Fall sprechen wir von Millisekunden :-)) Wenn also ein bestimmtes Signal, sprich eine bestimmte "Rechteckspannung" zu einem ganz genau und exakt definierten Zeitpunkt an einer ganz genau definierten Stelle sein muss, dann sind Abweichungen von +0,1 Volt schon Fatal, da hier eine Zeitverschiebung dafür sorgt, dass das Signal nicht mehr um genau 15.30 und 30 Sekunden bei der Post ist, sondern um 15.30 und 31 Sekunden :-) Die Post hat zu, und nichts geht mehr!

Das eine oder andere Signal kann der Amiga "ausgleichen" - ich erwähnte es ja schon - er ist recht Tolerant, was dieses angeht. Summiert sich das Allerdings auf etliche, gar viele Signale, und/oder Stellen, dann kann dieses nicht mehr kompensiert werden, und der Amiga "stürzt ab", oder zeigt anderes Fehlverhalten - er ist halt nicht mehr "Stabil". Das äussert sich an Sporadischen Abstürzen, sogenannten "Hängern", Freeze Frames, d.h. der Mauszeiger friert ein, nichts geht mehr. Abhilfe schafft dann nur ein Reset, und manchmal hilft sogar nur ein Ausschalten, und erneutes wieder Einschalten.

Ebenfalls mögliche Fehler sind fehlerhafte Daten!!! Die gespeicherten Daten auf Festplatten sind nicht mehr in Ordnung, da bei der Übertragung IM SYSTEM von einem IC zum Anderen, Fehler aufgetreten sind, die so nicht erkannt werden können.

Mitunter reicht es schon aus, die ICs zu "pullen" - also heraus zu ziehen, und selbige wieder einzustecken. Dafür gibt es sogenannte "Chip Puller". Das ist nichts anderes, als ein kleines Werkzeug, mit dem man die ICs aus den Fassungen ziehen kann.

   
-----

DAVON RATE ICH GANZ KLAR AB!!! KEINEN CHIP PULLER VERWENDEN!!!

Warum?

Nun - ganz einfach -> man richtet oftmals mehr Schaden an, als das es zum gewünschten Erfolg führt.

Dazu ein paar kurze Erklärungen:

1. WENN - es funktioniert und man mit dem "Chip Puller" das IC heraus bekommt, sitzt selbiges viel zu locker im IC Sockel, was bedeutet -> kein korrekter und dauerhafter Kontakt mehr möglich - die Folge -> der IC Sockel MUSS erneuert werden. Die "Federsockel" leiern einfach aus Down

2. Die Sockel sind viel zu gross, um mit dem "Chip Puller" vernünftig und Stressfrei die ICs aus den Sockeln zu bekommen.

3. Oftmals sitzen die ICs dermaßen fest im Sockel, was ja der Sinn der Sache ist Dafuer  - allerdings kann man dann mit dem "Chip Puller" daran herum reissen, wie man will. Man rutscht andauernd ab, und das IC selbst wird langsam aber sicher "Mürbe", bis es durchbricht. Wenn man Pech hat, reisst man das IC raus, und ein paar Kontakte vom IC Federsockel gleich mit! Motz
-----

Abhilfe schafft da nur.....ein Schlitzschraubendreher! Passende Grösse - nicht zu klein - nicht zu gross. Und - am Besten ist es, wenn die Spitze vom Schraubendreher schon ein wenig abgenutzt ist, sodass keine scharfen Kanten mehr vorhanden sind.

Wie das am Besten geht zeige ich gleich - eines Vorweg -> NIE - NIE - NIE -> in der Mitte eines IC Sockels ansetzen, und den Schraubendreher unter, oder in den Sockel rammen! Nein1

Das führt unweigerlich dazu, das Leiterbahnen durchtrennt werden!!! SM

Ich hab' keine Macken! Das sind Special Effects!

Zitieren
#2
Information 
Sauberes und Sicheres entfernen der ICs aus dem Federsockel

- Schlitzschraubendreher vorhanden?
- Ruhige Hand, nicht Nervös?
- Rutschfeste Unterlage?
- Alles Ausgeschaltet? Ja! Das Netzteil vom Amiga natürlich! Aua2

Bring Licht in's Dunkel!!! Es ist doch wohl klar, das nicht im "Halbdunkel" an einem Amiga gearbeitet wird - ergo - Lampe an! 

Vorher nochmal auf's  WC
-----
Es versteht sich von selbst, das mit "Gefühl" gearbeitet wird! Und nicht mit der Holzhammer Methode!

    -     -     -    
-----

    -     -     -    
-----

    -     -     -    
-----

Nach erfolgreicher Prozedur, kann man gleich die Kontakte am IC mit dem Glasfaserstift reinigen - innen wie aussen:

    -    
-----

Das Ganze mit allen ICs wiederholen; Ausnahme bildet hier der Agnus Chip, und der Agnus Sockel!

   
-----

An diesem auf gar keinen Fall einfach so mit dem Schraubendreher daran "herum hebeln"! Das würde unweigerlich den IC Sockel zerstören!
-----

Die ICs Einzeln herausnehmen, und wieder an den angestammten Platz zurück stecken -> auf Korrekten Sitz achten <- NICHT VERKEHRT HERUM !!!

Nimmt man alle ICs heraus, sollte man natürlich darauf achten, das diese nicht vertauscht werden, und jedes an den dafür vorgesehenen Platz wieder eingesteckt wird. Eine Verwechselung passiert sehr schnell - ich weiss das! Angel   Big Grin 

Die sicherste Methode ist -> Beschriften!

Ich verwende dazu einen Lackstift - und damit die ICs nicht unschön von oben zugekrickelt werden - unter dem IC beschriften:

    -     -    
-----

Auf korrekten Sitz Achten!

Ich habe das mal markiert - An der IC-Fassung ist eine "Kerbe" wie auch auf dem IC; sowie - auf dem Board eine "Kennzeichnung".

Ich hab' keine Macken! Das sind Special Effects!

Zitieren
#3
Information 
Sonderfall "Agnus Sockel"

Kommen wir zum Agnus Sockel und der "Big Mama" auch "Fat Agnus" genannt! Titten   Ichnicht

   
-----

Diese kann man nicht mit einem Schraubendreher einfach so heraus hebeln - wie schon erwähnt - man würde den Sockel zerstören.

Hier auf dem Bild wurde bereits ein Neuer PLCC Sockel eingelötet, da der alte Sockel "Brüchig" war, und keinen korrekten Halt mehr hatte.

Das ist übrigens DIE Fehlerursache Nummer 1. -> Kontaktfehler <- am und im Agnus Sockel. Macht sich bemerkbar durch die aller komischsten Dinge; ein paar nenne ich hier:

-> der Klassische "Green Screen"
-> Grafikfehler, sogenannte "Glitches"
-> Speicherfehler mit einer "Guru-Meldung"
-> Türkiser, Hellblauer Screen
-> Dunkelblauer Screen
-> Hänger, Freezes, Abstürze während des Betriebes
-> etc. pp
-----

Um den/die Agnus aus dem Sockel zu entfernen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

Zum einen - eine "PLCC-Zange"

    -    
-----

Ok! Die hat man mal nicht eben schnell zur Hand, und ganz so Billig ist selbige auch nicht.
-----

Also - Klassisch!

Board umdrehen - und man sieht? 2 Löcher! Oha! Da hat wohl mal jemand wirklich "nachgedacht" CLogo   Big Grin 

Am Besten auf den Schoss legen...

Mit einem Schraubendreher in die Bohrung gehen - erst in die eine, dann in die andere!

Gaaaaaaaaaaaaaaaaanz VORSICHTIG auf den Schraubendreher klopfen - Filigran! NICHT mit Brachialer Gewalt! Mit GEFÜHL!!!!

Zeit lassen! Immer abwechselnd die beiden Bohrungen verwenden, und dort mit dem Schraubendreher ganz leicht drücken, respektive auf den Schraubendreher klopfen; dann fällt das IC ganz einfach heraus....

    -     -    
-----

    -     -    
-----

.

Ich hab' keine Macken! Das sind Special Effects!

Zitieren
#4
Fehlerhafte Verbindungen -> Kontaktfehler sind DIE Fehlerursache Nummer 1. <-

In 9 von 10 Fällen - oder - in 98% aller Fälle -> sind Fehlerhafte Verbindungen das Problem, und KEINE ICs - schon gar nicht, die Custom ICs vom Amiga. Klar! Es geht mal eines kaputt, allerdings fast immer nur durch unsachgemäße Handhabung! Wink 

Auch werden mal "Leiterbahnen" durch trennt, durch nicht korrekten Ausbau vom Kickstart ROM Bigmotz 
-----

Wie gesagt - fast immer ist das Problem erledigt, und der Amiga funktioniert wieder 1A, wenn die ICs einmal heraus genommen werden, und deren Kontakte gereinigt wurden.
-----

Ein Sonderfall ist - kennen wir schon - der Agnus Sockel!

Dieser wird mit der Zeit "Brüchig", und "Bauchig", sodass ein guter Kontakt zum IC (Fat Agnus) nicht mehr gewährleistet ist. In dem Fall muss ein Neuer Sockel eingelötet werden.

Ich hab' keine Macken! Das sind Special Effects!

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste